Mrz 302017
 

Das sind die häufigsten Mängel bei Immobilienverwaltern:

  • unkorrekte Buchführung (76 Prozent)
  • Instandhaltungs- und Sanierungsstau (75 Prozent)
  • nicht umgesetzte Beschlüsse der Eigentümer (68 Prozent)
  • die Missachtung gesetzlicher Auflagen (57 Prozent)
  • juristisch fehlerhafte Beschlussfassung (52 Prozent)
  • fehlende Abrechnungen (48 Prozent)
  • Mängel bei der Beschlusssammlung (35 Prozent).

Für wechselwillige Eigentümergemeinschaften ist es mittlerweile schwierig, überhaupt einen neuen Anbieter zu finden. Oder sie zahlen ihm noch mehr als marktüblich. Preisliste z.B. …

Mehr als 50 Prozent der vom Verband befragten Verwaltungen reagieren gar nicht auf Anfragen von Eigentümergemeinschaften. Als Grund gaben 74 Prozent an, Eigentümergemeinschaften machten zu viel Ärger. 66 Prozent war die angebotene Immobilie zu klein. 63 Prozent erklärten, sie verdienten mit der Verwaltung zu wenig. Knapp 34 Prozent der Unternehmen lehnen ab, weil unqualifizierte Vorverwaltungen zu viel Ärger hinterlassen haben.

Quelle: Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.