Mrz 302017
 

Das sind die häufigsten Mängel bei Immobilienverwaltern:

  • unkorrekte Buchführung (76 Prozent)
  • Instandhaltungs- und Sanierungsstau (75 Prozent)
  • nicht umgesetzte Beschlüsse der Eigentümer (68 Prozent)
  • die Missachtung gesetzlicher Auflagen (57 Prozent)
  • juristisch fehlerhafte Beschlussfassung (52 Prozent)
  • fehlende Abrechnungen (48 Prozent)
  • Mängel bei der Beschlusssammlung (35 Prozent).

Für wechselwillige Eigentümergemeinschaften ist es mittlerweile schwierig, überhaupt einen neuen Anbieter zu finden. Oder sie zahlen ihm noch mehr als marktüblich. Preisliste z.B. …

Mehr als 50 Prozent der vom Verband befragten Verwaltungen reagieren gar nicht auf Anfragen von Eigentümergemeinschaften. Als Grund gaben 74 Prozent an, Eigentümergemeinschaften machten zu viel Ärger. 66 Prozent war die angebotene Immobilie zu klein. 63 Prozent erklärten, sie verdienten mit der Verwaltung zu wenig. Knapp 34 Prozent der Unternehmen lehnen ab, weil unqualifizierte Vorverwaltungen zu viel Ärger hinterlassen haben.

Quelle: Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

Mai 282016
 

Der Haus- und Grundeigentümerverein Magdeburg e.V. hat bekannt gegeben, dass er ein Vergleichsmietenkataster aufbaut. Hintergrund ist, dass der örtliche Mietspiegel aus den 90er Jahren stammt. Der Verein will mit dem Kataster die Unsicherheit über die derzeitigen Mieten beseitigen. Mietwertgutachter und Vermieter werden dankbar darauf zurück greifen. Aber auch für Sozialämter kann dies interessant sein. Nähere Auskünfte hier …

Sep 062015
 

Am 12.09.2015 führt der Haus- und Grundeigentümerverein Magdeburg e.V. seinen „Tag des Eigentums“ durch.

Ort der Veranstaltung: Halberstädter Str. 10, 39112 Magdeburg-Sudenburg
Halberstädter Str. 10 (BMW-Autohaus)

Okt 162014
 
Verjährung für Betriebskostenabrechnung droht zum 31.12.. Die Betriebskostenabrechnungen für den Zeitraum des Vorjahres müssen bis 31.12. beim Mieter eingegangen sein. Sonst ist eine Nachzahlung nicht mehr möglich. Guthaben bleiben aber bestehen! Tipp: Wenn Sie eine Nachzahlung berechnet haben, unbedingt dem Mieter beweisbar (Einwurf unter Zeugen oder Einwurfeinschreiben) rechtzeitig zustellen. Die erste Behauptung des gegnerischen Anwalts im Rechtsstreit lautet „… mein Mandant hat nie eine Betriebskostenabrechnung erhalten..“.

 

Okt 162014
 
Wohnungseigentum: BGH-Unsinn zum Ausweis der Rücklage. Weil dem Eigentümer nicht klar sei, ob alle Rücklagen gezahlt wurden, wenn diese in der Abrechnung unter der Position „Bildung der Rücklage“ gesamt ausgewiesen werden, sollen jetzt alle Verwalter die gezahlten Rücklagen jedes Eigentümers gesondert darstellen. Für die Verwalter ist das kein Problem, aber verstehen die Eigentümer eine solche Abrechnung noch? Und das im Namen der Klarheit und Einfachheit! mehr…